Spende aus Erlös Maifest an Ukraine-Hilfe des Landesfeuerwehrverbandes

Schon bei der Vorbereitung des diesjährigen Maifestes, das nach der Corona-Pandemie heuer erstmals wieder im üblichen Rahmen gefeiert werden konnte, hat sich der Vorstand der Feuerwehr Schnaittenbach einstimmig darauf festgelegt, die Hälfte des Erlöses an die Ukraine-Hilfe des Landesfeuerwehrverbandes Bayern zu spenden.

Nun hat der Vorstand des Feuerwehrvereins den Termin und das entsprechende Umfeld des Konzerts des Polizeiorchesters im Stadttheater Amberg genutzt, um die Spende in Höhe von 700 EUR an den Verbandsvorsitzenden Johann Eitzenberger in gebührendem Rahmen zu übergeben.

Vorsitzender und in Personalunion auch Kommandant Michael Werner hat bei Übergabe seine Betroffenheit über die Geschehnisse im Zusammenhang mit der Ukraine-Krise geäußert den Bogen geschlagen zum unbedingten Willen der Feuerwehr, auch den betroffenen Menschen im Krisengebiet zu helfen. Schließlich sei auch überörtliche Hilfe durch den gelebten Wahlspruch der Feuerwehr „Gott zur Ehr‘, den Menschen zur Wehr“ abgedeckt, wenn man nur ein kleines bisschen über den eigenen Tellerrand hinausblickt.

Der Stellenwert dieses Themas wurde auch durch die Anwesenheit des Bezirksverbandsvorsitzenden und Amberg-Sulzbacher Kreisbrandrats Fredi Weiß herausgestellt und auch Bürgermeister Marcus Eichenmüller ließ es sich nicht nehmen, nicht nur das Konzert des Polizeiorchesters zu besuchen, sondern auch an der Spendenübergabe seiner Feuerwehr teilzunehmen.

Der Vorsitzende des Landesfeuerwehrverbandes Johann Eizenberger bedankte sich für die Idee, eines Teil des Erlöses aus einer fröhlichen und traditionellen Veranstaltung an die Ukraine -Hilfe weiterzugeben und versprach eine zweckgebundene Verwendung.

Bildunterschrift (Bild: Florian Schlegel/KFV AS):
Im Umfeld des Konzerts des Polizeiorchesters übergab die Feuerwehr Schnaittenbach eine Spende aus dem Erlös des Maifestes an die Ukraine-Hilfe des Landesfeuerwehrverbandes. V. l. 2. Kommandant Stefan Reindl, Bezirksverbandsvorsitzender und Kreisbrandrat Fredi Weiß, Vorsitzender und Kommandant Michael Werner, Landesverbandsvorsitzender Johann Eitzenberger, 2. Vorsitzender Markus Nagler und Bürgermeister Marcus Eichenmüller.