LF 20 KatS – Segnung und Übergabe

0
Tage ist es her, dass wir den offiziellen Antrag auf Neubeschaffung eines LF 20 KatS gestellt haben und dann war es endlich soweit!

Ankunft in Schnaittenbach am 29. November
mit anschließender Segnung und offiziellen Übergabe

Interview mit Kommandant Michael Werner zum Neufahrzeug und der damit verbundenen Segnung bzw. Übergabe des LF 20 KatS

(wfw): Herr Kommandant Werner, zu Beginn gleich eine Frage, die mit Sicherheit viele Bürger Schnaittenbachs bewegt: Warum beschafft die FW Schnaittenbach ausgerechnet ein LF 20 KatS und was heißt das überhaupt?

Michael Werner, 1. Kommandant: Das originäre Nachfolgemodell eines Tanklöschfahrzeugs TLF 16/25, welches wir in Schnaittenbach nach fast 32 Jahren ersetzen, wäre ein LF 20. Hier ist es allerdings so, dass viele teuere Gerätschaften, welche bereits einmal auf unserem HLF 20 verlastet sind, wie z.B. die 3-teilige Schiebeleiter oder der Sprungretter von der Staatsregierung vorgeschriebene Normbeladungsgegenstände wären und wir sie somit ein zweites Mal beschaffen müssten. Unter Berücksichtigung der Frage „wie viel Feuerwehr braucht eine Stadt wie Schnaittenbach“ und einem sehr wohl vorherrschenden Kostenbewusstsein der städtischen Einrichtung Feuerwehr haben wir uns als Stützpunktfeuerwehr unter Zugrundelegung aller einsatztaktischen Belange (u.s. ein sehr weitläufiges Waldgebiet am Buchberg und ausgedehnte Tagebauflächen) für ein LF 20 KatS entschieden. Beim LF 20 KatS handelt es sich um ein ursprünglich für den Katastrophenschutz (deshalb die Bezeichnung KatS) entwickeltes Fahrzeug, welches in den vergangenen Jahren auch für die gerade im ländlichen Raum ansässigen Feuerwehren (Tankvolumen von 2.500 l Löschwasser, 125 l Schaummittel, 4 Atemschutzgeräte im Mannschaftsraum, 600 m B-Druckschläuche usw.) weiterentwickelt wurde. Ein ideales Fahrzeug, welches unseren Fuhrpark mit zwei weiteren Großfahrzeugen somit optimal ergänzt.

(wfw): Was waren besondere und vielleicht sogar bewegende Momente seit dem Beginn der Fahrzeugersatzbeschaffung im Jahr 2011?

MW: Die bewegendsten Momente waren sicherlich neben den Angebotseröffnungen der Anbieter, die  Rohbaubesprechungen (hier haben wir die Fahrzeuge zum ersten Mal im Rohbau gesehen) sowie die dann jeweils um
acht Wochen verschobenen Übernahmen und Endabnahmen der Fahrzeuge in den jeweiligen Herstellerwerken. Das erste absolute große Highlight unseres im November 2011 erstellten Fahrzeugkonzeptes, welches übrigens eine der ersten Kernaufgaben für mich als Kommandant und meinen damals beiden
Stellvertretern Karl Hottner und Uli Reindl war, war sicherlich die Umsetzung des ersten Meilensteins. Hiermit meine ich die Auslieferung des GW-L1 und des HLF 20 im Herbst 2015. Beide Fahrzeuge ersetzten unsere
damaligen Fahrzeuge, das LF 16 und den RW 2. Nun, konnten wir mit der Auslieferung des LF 20 KatS einen weiteren großen Meilenstein auf „Grün“ setzen. Aber nicht nur die Übernahmen und Baubesprechungen kann man als
bewegende Momente bezeichnen. Hierunter fallen auch die vielen Stunden an ehrenamtlicher Arbeit unseres gesamten Fahrzeugbeschaffungsteams, die
Abstimmungen mit den an der Beschaffung beteiligten und befreundeten Wehren Hahnbach und Freudenberg sowie die Besprechungen mit unserem Dienstherrn der Stadt Schnaittenbach, welche zwar zeitintensiv, jedoch
immer äußerst konstruktiv verliefen und auch sichtlich Spaß gemacht haben. Ich glaube dies sieht man auch auf den jeweiligen Bildern.

(wfw): Wann können wir denn mit der Indienststellung, das heißt mit dem ersten Einsatz des neuen Fahrzeugs rechnen?

MW: Die Indienststellung des neuen Fahrzeuges ist für den 03. Januar um 20.00 Uhr vorgesehen. Ab diesem Zeitpunkt wird es dann zum Ersteinsatzfahrzeug für Brandeinsätze während das HLF 20 den ersten Abmarsch bei technischen Hilfeleistungeinsätzen bildet. Aufgrund der großteils baugleichen Anordnung der Lagerung für die Ausrüstung mit dem HLF 20 ersparen wir unserer Mannschaft nicht unerhebliche Stunden an Aus- und
Weiterbildung. Ganz ohne geht es jedoch nicht und deshalb nutzen wir den normalerweise dienstfreien Advent für die Einweisung am neuen Fahrzeug. Anfang 2020 geht auch dann das Tanklöschfahrzeug TLF 16/25 nach über dreissig Jahren zuverlässigen Dienst am Nächsten in den wohlverdienten Ruhestand und wird meistbietend veräußert.

(wfw): Ist das Fahrzeugkonzept der Feuerwehr damit abgeschlossen?

MW: Durch die Übernahme des neuen Fahrzeuges ist das Fahrzeugkonzept im Bereich der Großeinsatzfahrzeuge vollständig abgeschlossen. Hierfür möchte ich mich persönlich und auch im Namen der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Schnaittenbach sehr herzlich bei unserem Bürgermeister Josef Reindl, bei der Stadtverwaltung und beim gesamten Stadtrat für die Beschaffung der modernen, zeitgemäßen, effektiven aber keinesfalls überzogenen Fahrzeuge und Ausrüstungsgegenstände bedanken. Auch wenn die Feuerwehr Schnaittenbach adäquat und gut ausgerüstet ist, stehen wie in jeder Firma und bei der öffentlichen Hand auch immer wieder Ersatzbeschaffungen und der Ersatz von langgedienten Gerätschaften an. Hierzu zählt in den kommenden Jahren sicherlich auch die Ersatzbeschaffung des damals gebraucht erworbenen Mehrzweckfahrzeugs.

(wfw): Wie viele aktive Feuerwehrdienstleistende gibt es eigentlich bei der Feuerwehr Schnaittenbach und wie oft müssen diese im Jahr ausrücken?

MW: Neben des neuen und neuwertigen Fuhrparks und der vorhandenen sehr guten Ausrüstung können wir als
Feuerwehrführung aber insbesondere stolz auf unsere gesamte Mannschaft sein. Bei der Stadtfeuerwehr in Schnaittenbach leisten derzeit 71 aktive Feuerwehrfrauen und -männer hervorragenden Dienst am Nächsten. Hinzukommen 12 Jugendliche, welche sich sehr stark engagieren und in den kommenden Jahren auch
einmal zusammen mit unseren jüngeren Aktiven das Rückgrat der Wehr bilden werden. Dies alles ist notwendig, um die Vielzahl von Einsätzen bewältigen zu können. Im aktuellen Jahr hatten wir bis Ende November 67 Einsätze zu verzeichnen. Neben Routineeinsätzen wie die Beseitigung von Ölspuren, den Verkehrsabsicherungsmaßnahmen und Aufräumarbeiten bei Verkehrsunfällen, gab es in diesem Jahr auch einige nicht gerade einfache Brandeinsätze und schwerere
Verkehrsunfälle zu bewältigen. Begonnen hat das Jahr 2019 allerdings mit einem Katastrophenschutzeinsatz. Auch hier waren Feuerwehrkameraden aus
Schnaittenbach im Rahmen des Hilfeleistungskontigents des Landkreises Amberg-Sulzbach im südöstlichen Oberbayern eingesetzt. Zukünftig dann auch mit
unserem neuen LF 20 KatS, welches mit Indienststellung Anfang des kommenden Jahres ein Teil des überörtlichen Waldbrandkontingentes unseres Landkreises
sein wird.

Bildergalerie zum neuen LF 20 KatS:

Zeitraffer-Video zur Segnung/Übergabe

Countdown bis zur offiziellen Indienststellung des neuen LF 20 KatS: