Flächenbrand B2

Datum: 4. Juli 2019 
Alarmzeit: 12:16 Uhr 
Alarmierungsart: Piepser Schleife 1, Sirene, SMS 
Dauer: 1 Stunde 53 Minuten 
Art: Brand  
Einsatzort: Schnaittenbach 
Mannschaftsstärke: 18 
Fahrzeuge: GW-L1 "Schnaittenbach 55/1", HLF 20 "Schnaittenbach 40/1", MZF "Schnaittenbach 11/1", TLF 16/25 "Schnaittenbach 21/1" 
Weitere Kräfte: Feuerwehr Freudenberg-Wutschdorf, Feuerwehr Hirschau, Feuerwehr Holzhammer, Feuerwehr Kemnath am Buchberg 


Einsatzbericht:

Bericht von Onetz:

Die brennende Strohpresse entzündete das gedroschene Stroh, das auf dem Feld lag. Der Landwirt konnte das brennende Gerät noch auf das daneben liegende Feld ziehen. Die Feuerwehren Schnaittenbach, Hirschau, Kemnath, Holzhammer und Freudenberg-Wutschdorf sowie die Kreisbrandmeister Marco Weiß und Armin Daubenmerkl waren im Einsatz. Auf dem trockenen Stroh hatten sich die Flammen schnell ausgebreitet.

Ein Problem, das in der eben begonnenen Erntezeit öfter auftauche, wie Kreisbrandrat Fredi Weiß berichtete. Die anhaltende Hitze habe die Landschaft ausgetrocknet, „da ist momentan alles sehr dürr“. Da genüge ein Funke, um einen Brand zu entfachen. Das wiederum lasse sich bei landwirtschaftlichen Arbeiten praktisch nicht vermeiden – ein Stein der in einer Maschine auf Metall schlägt, oder ein Gerät, das heiß läuft, und schon sei es geschehen. Das komme momentan öfter vor, meinte Weiß und verwies auf zwei solche Brände am Tag zuvor schon bei Kohlberg und auch bei Freihung.

Bei Seblasmühle brannte am Donnerstag eine Fläche von etwa 200 mal 100 Metern, die Feuerwehren mussten Wasser zum Löschen heranschaffen, weil es in der Nähe keines gibt. Ein Vorteil war laut Weiß, dass das Feld auf zwei Seiten von Wegen umgeben ist, auf denen sich das Feuer nicht ausgebreitet hat. Eine Böschung wurde aber mit abgefackelt. Um zu verhindern, dass noch glimmendes Stroh herumflog, wurde ein Landwirt verständigt, der mit dem Grubber, einem Gerät zur Bodenbearbeitung, über die Fläche fuhr. Das letzte Einsatzfahrzeug der Feuerwehr rückte dann auch erst gegen 15 Uhr wieder ab.