Die FF Stadt Schnaittenbach bekommt eine AFS

Die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Schnaittenbach bekommt (wie alle anderen größeren Stützpunktwehren im Landkreis Amberg-Sulzbach auch) zum Jahreswechsel eine Abschnittsführungsstelle (kurz AFS). Da der Landkreis Amberg-Sulzbach vorerst auf die Einrichtung einer Kreiseinsatzzentrale (KEZ) verzichtet, werden in den einzelnen KBI-Bereichen mehrere Abschnittsführungsstellen eingerichtet, so auch in Schnaittenbach. Ziel dieser AFS ist die Koordination von nicht zeitkritischen Einsätzen (Einsätze mit PRIO 3)  bei entsprechenden Flächenereignissen (Sturm, Hochwasser, Gewitter, Winterschäden, usw.) bzw. bei Einsätzen nach Art. 15 BayKSG sowie Einsätzen im K-Fall für ein gewisses, zum Teil gemeindeübergreifendes, Gebiet. Zeitlich kritische Einsätze verbleiben nach wie vor im Zuständigkeitsbereich der ILS.

In Schnaittenbach bezieht sie sich auf das gesamte Gemeindegebiet. Bei unseren Nachbarwehren in Freudenberg und Hirschau werden ebenfalls Abschnittsführungsstellen eingerichtet. Die östlich angrenzenden Gemeinden wie Wernberg-Köblitz, Schmidgaden und Nabburg sind davon nicht betroffen, da der Landkreis Schwandorf eine eigene KEZ im Einsatzfalle betreibt.

Konkret bedeutet dies für unsere Stützpunktwehr, dass bei entsprechenden Schadenslagen ein speziell geschultes AFS-Personal separat mittels Funkmeldeempfänger alarmiert wird (veranlasst durch die ILS, durch die Kreisbrandinspektion oder auf Anforderung des jeweiligen Stützpunktkommandanten) und die AFS besetzt. Anschließend übernimmt die AFS die Koordination von sämtlichen im Gemeindegebiet von Schnaittenbach anfallenden Einsätzen. Einsatzmittel und Fahrzeuge werden dadurch effektiv, zielgerichtet und unter Einbeziehung des Einsatzwerts der jeweiligen Fahrzeuge auf die einzelnen Einsatzstellen verteit. Dies kann auch dazu führen, dass Ortsteilwehren im Stadtbereich selbst Einsätze abarbeiten, während die Fahrzeuge von Schnaittenbach in den Ortsteilen tätig sind.

Die dafür notwendige technische Ausstattung wurde durch die Stadt Schnaittenbach in den vergangenen Tagen beschafft. Hierbei handelt es sich im Wesentlichen um Büromaterialien wie zwei Flipcharts, eine große Weißwandtafel, entsprechendes Schreibgerät, ein Moderationskoffer, speziell für Katastrophenlagen vorgefertigte Flipchartblöcke, ausreichend und detailliertes Kartenmaterial sowie den bereits vorhandenen großen Monitor in der Fahrzeughalle und das Alarmfax. Ein notwendiger Rechner kann glücklicherweise noch aus dem Topf der Spendengelder für die Digitalisierung mitfinanziert werden.

Eingerichtet wird die AFS Schnaittenbach im Bedarfsfalle in der Fahrzeughalle am Stellplatz des MZF´s. Vorgesehen ist auch, dass das MZF als Einsatzleitfahrzeug dem jeweiligen Einsatzleiter (i.d.R. dem Kommandanten bzw. bei Abwesenheit seinem Stellvertreter oder einem der drei Zugführer) zur Verfügung steht. Für den Betrieb selbst, sind drei bis vier Kameradinnen und Kameraden unter der Leitung eines Zug- oder Gruppenführers (bei größeren Lagen im Schichtbetrieb) vorgesehen.

Sollte jemand Interesse an dieser Arbeit haben, so würde es uns sehr freuen, wenn ihr Euch dafür beim Kommandanten Michael Werner melden würdet. Die notwendigen Schulungen für die Führungskräfte und die interessierten Feuerwehrkameradinnen und -kameraden erfolgen Anfang des kommenden Jahres, ebenfalls die Schulung für die Führungskräfte der Ortsteilwehren. Bei Rückfragen, Unklarheiten oder auch weiterem Interesse könnt ihr Euch jederzeit mit Michael Werner in Verbindung setzen. Auch werden wir in der Januar-Übung nochmals ausführlich berichten und die Details erläutern.