Wohnungsbrand in Hirschau

Am frühen Ostermontagmorgen wurden wir um 4.33 Uhr zu einem Wohnungsbrand in Hirschau alarmiert. Die Alarmmeldung der Integrierten Leitstelle Amberg lautete „Brand Wohnhaus, vier Personen in Gefahr“. Mit dem Tanklöschfahrzeug TLF 16/25, dem Löschgruppenfahrzeug LF 16 und dem Rüstwagen RW 2 und insgesamt 18 Einsatzkräften rückten wir aus, weitere sechs Einsatzkräfte waren noch im Gerätehaus. Noch bei der Anfahrt wurde über Funk gemeldet, dass sich keine Personen mehr im Haus befinden und im Erdgeschoss offenes Feuer zu sehen ist. Aus unserem TLF 16/25 war ein Atemschutztrupp gemeinsam mit einem Atemschutztrupp der Feuerwehr Hirschau im Einsatz, des Weiteren stellten wir aus dem TLF 16/25 und dem LF 16 drei Reservetrupps unter schwerem Atemschutz. Nachdem das Feuer im Erdgeschoss abgelöscht und das gesamte Wohnhaus durchsucht war, konnten wir gegen 6.00 Uhr den Einsatz beenden und wieder in das Gerätehaus einrücken. Die Kameraden der Feuerwehr Hirschau blieben noch am Einsatzort und erledigten die Nachlöscharbeiten.

Bericht BK-Media:

Mutter und ihre 3 Töchter können sich retten

Durch Geräusche aus dem Untergeschoss wurde die Bewohnerin eines Wohnhauses in Hirschau am frühen Ostermontag geweckt. Als sie dann nach dem Rechten sehen wollte, bemerkte sie, dass es in der Küche brennt. Die 43 Jährige brachte daraufhin sich und ihre drei Töchter im Alter von 7, 16 und 17 Jahren in Sicherheit und alarmierte die Feuerwehr. Als die Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei an dem Anwesen in der Straße „In der Heidenau“ eintrafen, brannte es im Bereich der Küche lichterloh, der Brandrauch hatte sich bereits im gesamten Haus ausgebreitet. Unter schwerem Atemschutz drangen daraufhin mehrere Trupps in das Haus vor. 

Den Brand in der Küche konnte die Feuerwehr schnell unter Kontrolle bringen und ablöschen. Eine Absuche des Hauses ergab, dass sich keine weiteren Personen mehr in dem Anwesen befanden. Die Frau und ihre drei Kinder waren in der Zwischenzeit bei Nachbarn untergekommen, und wurden dort durch den Rettungsdienst untersucht. Dabei stellte sich heraus, dass alle 4 Personen unverletzt waren.

Die weiteren Ermittlungen zur Brandursache haben die Beamten der Kriminalpolizei Amberg übernommen. Unklar ist zum momentanen Zeitpunkt die Brandursache. Das Feuer ist nach ersten Erkenntnissen im Bereich der Küche ausgebrochen. Der Sachschaden, vor allem durch den Brandrauch, dürfte sich auf mindesten 150.000 Euro belaufen.

(Quelle Bericht www.bk-media.de, Bilder von FF Hirschau und Schnaittenbach)

zurück